Peloponnes 2017 - eigene Webseite

Reisen mit Wohnmobil oder Boot
Direkt zum Seiteninhalt

Peloponnes 2017

Reisen 2017
Kurz nach Ioanina fuhren wir auf die neue Autobahn. Es ging an Arta vorbei über Metamorfosi nach Antirion. Die rund 200km haben aber auch eine stolzen Preis. Wir bezahlten 35 €. Also die halbe Jahresgebühr einer österreichischen Autobahnvignette über deren Preis sich unsere in Griechenland meist nicht beliebten Nachbarn immer aufregen.  
An Nafpaktos vorbei fuhren wir zu einem uns gut bekannten Strand bei Chiliadous den wir Dienstag abends erreichten. Dort relaxten wir einige Tage und versuchten die „deutsche Autobahngebührenlogik“  die wir immer wieder in Womozeitschriften finden, zu hinterfragen.
Die Strandgaststätten wurden gerade abgebaut und ein Reiterpärchen sowie ihre Pferde hatten am Strand viel Spaß.
Wir fuhren an diesem Tag 375km.

Wir blieben am für uns schönen, weil fast Menschenleeren Strand von Chiliadous vom 20. – 24. September. Am Sonntag fuhren wir bei teilweise bewölktem Himmel über die Brücke nach Patras.
 
Beim Superfastschalter im neuen Fährhafen buchten wir für den 23.10. die Rückfahrt nach Ancona mit Camping an Bord auf offenem Deck.
 
Dann ging‘s weiter zum „Golden Beach Strand“  unterhalb vom Schloß Clermont bei Kastro. Leider ißt man beim Nachfolger von Nakos nicht mehr so gut, dafür aber etwas teuer. Wie schon gewohnt sind sehr viele Womo‘s hier, darum bleiben wir nur über Nacht.
 
Streckenlänge 128km.
Am Montag ging’s über Loutra Kilini und Gastoung nach Pirgos. Nachdem wir beim Lidl unsere Vorräte aufgefüllt haben ist unser nächstes Ziel der Strand von Kato Samiko kurz vor Zaharo.
Für diese späte Jahreszeit sind hier relativ viele Wohnmobile.
Als „Platzverwalter“ fungiert Lothar. Er erzählt uns dass er sehr oft hier ist. Diesmal bereits über 2 Monate und wir bis Anfang November bleiben.
Strand, Wetter ist schön, die Brause funktioniert auch noch nur die Lokale wurden bereits abgebaut. Bei herrlichem Wetter, ruhiger See, viel Schwimmen und abends Grillen vergingen die Tage rasch.
Wir fuhren nur 74km.
Am Freitag fuhren wir durch Zaharo nach Kipiarissia wo wir wieder eingekauft haben und auch die Hundefuttervorräte auffüllten.
 
Weiter geht’s der Küste entlang. In Filiatro am „Eifelturm“ vorbei. Dann wegen einer Baustelle der alten Küstenstraße entlang bis kurz vor Romanov. Dort zweigten wir zum Glifadakistrand ab. Bei Rinas Taferne gönnten wir uns ein Bier und füllten die Wasservorräte auf.
 
Wir fanden einen wunderbaren Stellplatz auf einem kleinen Plateau. Gingen viel schwimmen und vergaßen auch nicht auf’s Grillen. Nachmittags kam meist Wind auf.
 
Koordinaten:  N 36°59‘ 16,5“    O  021°38’57,5“
 
Wir fuhren 83km.   Hier blieben wir bis zum 05.10.
Über Pilos fahren wir nach Methoni. Die riesige Burganlage ist interessant.
Methoni wird bereits in Homers Ilias als Pedasos erwähnt. Die Polis war in der Antike wegen ihres natürlichen Hafens eine bedeutende Hafenstadt. Sie wurde zusammen mit Pylos im Zweiten Messenischen Krieg bis 620 v. Chr. als letzte Festung gegen Sparta von den Messenern gehalten, war anschließend aber bis 370 v. Chr. unter der Herrschaft Spartas.
Marcus Antonius befestigte Methoni stark, doch Marcus Vipsanius Agrippa eroberte sie. Kaiser Trajan erklärte Methoni  zur freien Stadt. Während der byzantinischen und der venezianischen Herrschaft wurde die Stadt mit noch heute sehr gut erhaltenen mächtigen Stadtmauern versehen. Methoni und Koroni waren wichtige Stützpunkte für den Schiffsverkehr. 1498 eroberten die Osmanen die Stadt, von 1686 bis 1715 war Methoni unter der Herrschaft von Venedig. Im Griechischen Unabhängigkeitskrieg wurde die Stadt 1825 verwüstet, aber 1827 durch französische Truppen befreit und an Griechenland übergeben. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Festung von der deutschen Wehrmacht als Stützpunkt genutzt und durch Bombardierung der Streitkräfte der Alliierten schwer beschädigt.
Von Methoni fahren wir durch Finikounda nach  Vasilitsi. Dort zweigen wir zur Kalamaki Bucht ab. Die letzten 3,3km der Bergstraße sind etwas eng. Belohnt werden wir von einem wirklich schönen und halbwegs einsamen Strand.  Gefahren sind wir nur 59km.
 
Die Koordinaten sind N 36°44’44,2“  O  021°54’20,3“
 
Ein Lokal oder sonstige Infrastruktur sucht man hier vergebens. Also für die meisten Womofahrer glücklicherweise nicht interesannt.
Dafür sehen wir einen älteren Griechen beim Schwemmholzsammeln für den Winter.
Am 10.10. fuhren wir an Koroni das wir schon früher ausgiebig besichtigt haben vorbei durch Agios Andreas, Chrani und Petalidi  zur Gasfabrik in Kalamata. Leider gibt es diese nicht mehr. Gott sei Dank ist die 2. Gasflasche noch halbvoll. Darum ging‘s zum Bouka Strand in der Nähe von Messini.
Ein paar „Wachhunde und Hauskatzen“ warteten dort schon auf Futter.
Die Brause war noch in Betrieb, einen Wasserhahn hatte ich selbst mit. Wir hatten also „Strandkomfort“ am Platz. Der Gemüsehändler war auch noch da.
Nach Messini und Kalamata fuhren wir mit der 125er. Auch Spanferkelbraten gab’s beim Metzger. Mir läuft jetzt noch das Wasser im Mund zusammen.
Zwischendurch bei Superfast angerufen. Wir können bereits am Samstag nach Ancona fahren. Wir haben sofort zugesagt.
Am Donnerstag den 19.10. fuhren wir nach Aframio  zu Thomas Olivenöl hohlen. Thomas kam uns entgegen und lotste uns zu seinem Haus. Nun die Zufahrt ist eigentlich nur mit Allrad oder kleinem Traktor zu schaffen.
Das letzte Stück ging nur rückwärts. Die Räder drehten leider trotzdem durch.  Auch das Herausfahren gelang beim ersten Versuch. Einen 2. hätte ich ohnehin wegen der engen steilen Zufahrt nicht gehabt.
Von Aframio fuhren wir wieder nach Kato Samiko. Am Nachmittag noch baden. Auch „Platzwart Lothar“ wieder getroffen, sein Womo hat er aber bereits In den „Orangengarten“ gestellt.  
Am Freitag fuhren wir um09h30 über Pirgos zur Petrogasstation kurz vor Patras. Koordinaten  N 38°06’14,6 O  021°38’05,5“  
Wir haben beide Flaschen um 38,60€ (20kg) aufgefüllt. Trotz der höheren Steuer viel günstiger als in Österreich.
Übernachtet haben wir am Paralia Archaias (N 38°09’17,7“    O 021°33’13,2“). Der Platz geht für eine Übernachtung ist aber weder sauber noch besonders ansprechend. Von Aframio bis hierher sind wir 268km gefahren.
Am Nachmittag fuhren wir noch die letzten 15km bis zum Fährhafen und checkten bei Superfast ein. Auf der Fähre standen wir OpenDeck. Also die Liegestühle raus und Camping an Bord konnte beginnen.
Wie ich später am Navi sah fährt der 300m lange und 30m breite Kahn mit über 50kmh übers Meer. Darum treffen wir auch bereits am Sonntag  um 14h in Ancona ein. Kommen jedoch erst um 15h30 vom Schiff runter.
Willkommen auf unserer privaten Familienhomepage
Zurück zum Seiteninhalt